+ Breaking Happynings

und Neuigkeiten

OFFICE Personal ist aktiver Untersützer der INTERACTA

OFFICE Personal ist aktiver Untersützer der INTERACTA
03.06.2010
 

 

INTERACTA

Internationale Akademikerinnen für die deutsche Wirtschaft

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unterstützer,

In unserem aktuellen INTERACTA-Newsletter lesen Sie zu folgenden Themen: 

 

INTERACTA startet erfolgreich ins Praktikum!

Am 3. Mai. startete im Projekt INTERACTA die abschließende dreimonatige Praxisphase.

Nach einer intensiven Qualifizierungsphase mit Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre und Projektmanagement haben alle 25  INTERACTA-Teilnehmerinnen eine Praktikumsstelle gefunden. 76% der Teilnehmerinnen absolvieren ihr Praktikum im Bereich ihrer akademischen Ausbildung. 24% haben sich für einen Quereinstieg in einen neuen Bereich entschieden.

Besonders erfreulich ist, dass viele Teilnehmerinnen bei namhaften Unternehmen wie zum Beispiel Siemens, Schaeffler, Leoni, Continental, Deutsche Elektro Gruppe oder der Teambank neue Erfahrungen sammeln können. Als große Hilfe bei der Suche nach adäquaten Praktikumseinsätzen erwies sich das Netzwerk der INTERACTA-Unterstützer. 52% der INTERACTA-Teilnehmerinnen absolvieren ihr Praktikum bei projektunterstützenden Unternehmen.

 

Anerkennung ausländischer Hochschulabschlüsse – INTERACTA diskutiert mit

""

 

 

INTERACTA-Besuch bei dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Die Anerkennung ausländischer Hochschulabschlüsse ist ein intensiv diskutiertes Thema in der deutschen Politik. Am 15. März setzten sich die INTERACTA-Teilnehmerinnen während des Besuches beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg mit dem aktuellen Stand der Diskussion auseinander und tauschten ihre Erfahrungen mit den Entscheidungsträgern der deutschen Integrationspolitik aus.

 „Die aktuelle Wirtschaftskrise verschafft Deutschland einen Spielraum, um eine Verbesserung der beruflichen Anerkennung ausländischer Qualifikationen sowie der damit verbundenen Anpassungsqualifizierungen umzusetzen. Wir sollten die Zeit jetzt nutzen, um morgen – wenn der wirtschaftliche Aufschwung kommt – die benötigten Fachkräfte für die Wirtschaft bereit zu halten. Handlungsbedarf besteht insbesondere im Aufbau neuer Beratungsstrukturen und dem Ausbau der Möglichkeiten zur Anpassungsqualifizierung. Die Weiterbildung INTERACTA bildet dabei eines der wenigen Angebote, das sich explizit an im Ausland ausgebildete Akademiker wendet und bildet damit einen Schritt in die richtige Richtung" so Frau Katharina Koch vom Referat 311 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

 

Potential kultureller Vielfalt erschließen – Das Unternehmen Ernst&Young stellt INTERACTA sein Diversity-Konzept vor

""

 

 

Erfahrungsaustausch mit der chinesischen Mitarbeiterin von Ernst&Young Jin Xu-Voss

Globalisierung und demografischer Wandel fördern die Vielfalt der Gesellschaft. Viele Unternehmen in Deutschland haben die Potentiale kultureller Vielfalt erkannt und ihr eigenes Unternehmenskonzept der Diversity entwickelt. Beim Besuch des Projektunterstützers Ernst & Young in Nürnberg am 12. April lernte INTERACTA  das Konzept des Diversity-Managements des Unternehmens kennen. Die bei Ernst & Young für Diversity & Inclusiveness verantwortliche Mitarbeiterin Julia Tzanakakis schilderte die Vorteile und die Herausforderungen der interkulturell zusammengesetzten Teams und stellte vor, wie Ernst&Young die kulturelle und soziale Vielfalt ihrer Mitarbeiter für den Erfolg des Unternehmens einsetzt. Während einer Diskussionsrunde und einem anschließenden Mittagsbuffet konnten die Akademikerinnen sich mit den eingeladenen Mitarbeiterinnen mit Migrationshintergrund austauschen und wertvolle Tipps für ihre berufliche Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt bekommen.

 „Ich finde es toll, dass es solche Unternehmen gibt, die den Diversity-Trend als Teil ihrer Personalpolitik unterstützen und fördern. Kulturelle Vielfalt fördert nicht nur die Weltoffenheit der Mitarbeiter, sondern auch Kreativität und Innovationskraft “ – so die INTERACTA-Teilnehmerin Anna Schulz.

 

INTERACTA entdeckt für sich ein neues Geschäftsfeld der Schwan Stabilo Holding

""

 

 

Produktpräsentation bei Schwan Stabilo Cosmetics

Schwan Stabilo und Kosmetikstifte – das ist sicher nicht das Produkt, was ein ausländischer Akademiker mit dem Namen Schwan-Stabilo spontan in Verbindung bringt. Bei dem Unternehmensbesuch der Schwan-Stabilo Cosmetics in Heroldsberg am 28. April entdeckte INTERACTA für sich einen neuen Geschäftsbereich der Schwan-Stabilo-Holding - Cosmetics. Bei einer ganztätigen Veranstaltung konnten die  INTERACTA-Teilnehmerinnen die vielseitigen Prozesse und komplexen Abläufe der Produktentwicklung am Beispiel der Kosmetikstifte kennenlernen und anschließend im Rahmen einer Betriebsführung die Produktion live beobachten.

Mit diesem informativen und eindrucksvollen Aktionstag ging die siebenmonatige Qualifizierungsphase im Projekt INTERACTA offiziell zu Ende.

 

Einblicke in die Outsourcing-Branche in Deutschland – SELLBYTEL stellt sich vor

Das Auslagern von Geschäftsprozessen hat sich in Deutschland von einem Nischenmarkt zu einem großen etablierten Outsourcing-Markt entwickelt. Um die Entwicklungen dieser wachsenden Branche hautnah zu verfolgen, konnte INTERACTA die SELLBYTEL Gruppe für einen Aktionstag gewinnen. Bei dem Unternehmensbesuch am 19. April stellte SELLBYTEL den INTERACTA-Teilnehmerinnen zwei Geschäftsbereiche vor: Am Beispiel eines Outsourcingauftrages von Union Investment den Bereich „Services“ und am Beispiel von Vodafone den Bereich „Sales“. Bei einer Austauschrunde konnten die INTERACTA-Teilnehmerinnen sich bei den Entscheidungsträgern aus der Recruitingabteilung vorstellen, die oft nach mehrsprachigen und kommunikationsstarken Quereinsteigern suchen.

 

Der INTERACTA- Personalberatungstag an der WiSo-Führungskräfte-Akademie  

""

 

 

Beratungsgespräch mit Sylvia Welsch von "Piepenbrock Dienstleistungen"

In Kooperation mit den INTERACTA-Unterstützern aus der Personaldienstleistungsbrache fand am 16. April in der WiSo-Führungskräfte-Akademie der Aktionstag „Personalberatung vor Ort“ statt. Ziel des Tages war es, den INTERACTA-Teilnehmerinnen die aktuellen Trends der Personaldienstleistungsbranche näher zu bringen und neue Impulse für ihren Bewerbungsprozess zu geben. Neben den Referenten von „Christine Fink Personal“ und „Piepenbrock Dienstleistungen“ wurden auch Vertreter von den Firmen „Personal Concept Ehrenbrecht“ und „IQ Intelligentes Ingenieur Management“ als Berater eingeladen. Jede Teilnehmerin konnte mit einem der Fachleute ein individuelles Beratungsgespräch führen und wertvolle Tipps für die berufliche Entwicklung bekommen.

 

Das erste Modellprojekt INTERACTA zieht Ende Juli Bilanz. Ein Nachfolgeprojekt?

„Migranten am Arbeitsmarkt – Problem oder Potential?“ lautete das Thema der  Podiumsdiskussion im Rahmen der  „Nürnberger Gespräche", die  am 10. Mai im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg stattfanden. Die WiSo-Führungskräfte-Akademie ist überzeugt, dass die deutsche Wirtschaft von den Akademikern mit Mirgrationshintergrund profitieren kann. Nach dem Abschluss des ersten Modellprojektes INTERACTA am 31. Juli will die WFA die internationalen Akademikerinnen in Deutschland weiter fördern. Aktuell prüft die WFA zusammen mit ihren Partnern der Agentur für Arbeit und der ARGE Nürnberg die Möglichkeiten eines Nachfolgeprojektes im Jahr 2010/2011.

Über die weitere Vorgehensweise im Hinblick auf das angestrebte Nachfolgeprojekt sowie über die Bilanz des Projektes INTERACTA 09/10 informieren wir Sie in unserem nächsten Newsletter im August 2010.

Mit den besten Grüßen

Elena German
Kursleitung INTERACTA